Empfohlen von DLRG & Wasserwacht


DLRG setzt auf elektrische Stichheiler:

Stichheiler von DLRG empfohlenWenn es Sommer langsam wärmer wird, beginnt die Mückenzeit. Luftfeuchtigkeit und hohe Temperatur sorgen für eine immer höhere Anzahl an Mücken. Besonders Menschen die lokal allergisch auf Mückenstiche reagieren quälen sich oft tagelang mit einem starken Juckreiz. Abhilfe sollen die sogenannten elektrischen Stichheiler bringen. Die DLRG hat den Stichheiler umfangreich getestet und die Ergebnisse genauestens protokolliert:

Insektenstiche führen meistens zu einer schmerzhaften, aber harmlosen lokalen Hautreaktion (Rötung, Schwellung, Juckreiz). Bei 25 % der Menschen jedoch können die Insektenstiche schwere allergische Reaktionen bis hin zum anaphylakti- schen Schock auslösen. Ein Grund für die DLRG, sich an einer Studie zur Wirksamkeit des bite away® unter Mitwirkung von Dr. med. Lutz Fischer von der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der Universität Greifswald an Badeseen und Stränden in Nordostdeutschland zu beteiligen.

So lief die Testphase ab

Im Jahre 2008 startete die Deutsche Lebens Rettungs Gesellschaft e.V. (DLRG) eine Testphase, in der sie den bite away® Stichheiler bei Badegästen einsetzte, die von einer Mücke gestochen wurden. Jede Behandlung wurde dabei peinlichst genau protokolliert. Das Ergebnis war überraschend: der bite away® zeigte sich als äußerst effektiv. Die meisten Mückenstiche fingen erst gar nicht an zu jucken. Die Mückenstiche mit stärkerem Juckreiz wurden deutlich gebessert nach mehreren Minuten. Sie mussten aber gegebenenfalls mehrmals behandelt werden. Selbst bei Bienen- und Wespenstichen half der Stichheiler nachweislich nach mehreren Behandlungen. Die DLRG war so zufrieden mit dem Resultat, dass sie seitdem in ganz Deutschland das Modell bite away® einsetzt und jeden Tag mehrere Hunderte von Badegästen wirksam behandelt. Auch die Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes setzt seitdem auf den bite away®.

Wie wirkt der bite away® Stichheiler?

Bei einer rechtzeitigen Anwendung nach einem erfolgten Mückenstich reduziert bzw. unterdrückt der Stichheiler das Jucken komplett und verhindert sogar ein Anschwellen. Bei Menschen, welche lokal allergisch auf einen Mückenstich, beispielsweise mit einem sehr starken Juckreiz und einer großflächigen Anschwellung der betroffenen Hautpartie reagieren, wird die allergische Reaktion verringert bzw. vollständig verhindert.

Mittels lokaler Wärmeeinwirkung können durch Insektenstiche und -bisse hervorgerufene Schwellungen und Juckreiz wie z.B. von Mücken, Wespen, Bienen, Hornissen oder Bremsen verhindert werden.
Positive Erfahrungen wurden auch nach Kontakt mit Brennnesseln, Quallen und Petermännchen gemacht. Es wird vermutet, dass das rein physikalische Verfahren verschiedene Signalwege aktiviert und somit Immun- und Entzündungsreaktionen positiv beeinflusst. Eine Regulierung der Ausschüttung von Histamin und Abbauenzymen kann Entzündungsreaktionen dämpfen und Insektengifte inaktivieren. Bei einem Insektenstich kann selbst bei späterer Anwendung, der Juckreiz schnell und effektiv gestoppt werden. Appliziert wird die kurze, konzentrierte Wärmeeinwirkung im Bereich um 51°C (wahlweise 3 Sekunden für Kinder * / 6 Sekunden für Erwachsene) durch das stiftgroße, zertifizierte Medizinprodukt bite away®.

Es handelt sich dabei um ein rein physikalisches Verfahren! Das bedeutet, es wirkt schnell und zuverlässig!

So geht die Anwendung

bite away® wird mit der keramischen Kontaktfläche auf dem Einstich oder Biss platziert. Nach einmaligem Betätigen einer der beiden Tasten (3 Sekunden für Kinder* / 6 Sekunden für Erwachsene) wird eine Temperatur im Bereich um 51°C erreicht und für die gewählte Zeit gehalten. Anwendung sollte bei Bedarf wiederholt werden. * Eigenanwendung ab 12 Jahren

Kam es denn zu Verbrennungen?

Zuerst war die DLRG skeptisch, ob das Gerät zu einer Verbrennung führen kann. In dem Praxistest erwiesen sich diese Befürchtungen allerdings als wenig stichhaltig. 50 Grad Celsius entspreche der Temperatur, die man häufig zum Duschen verwende. Während der Testphase kam es nur in absoluten Ausnahmefällen zu einer Blasenbildung. Auch der verursachte Schmerz sei von den zahlreichen Badegästen gut vertragen werde. Es handele sich um einen sehr kurzen kleinlokalisierten Schmerz, der gut auszuhalten sei. Nur bei Kindern, welche den Umfang der Behandlung noch nicht begreifen könnten, käme es in seltenen Fällen zu einem Unwohlsein.

Ist die DLRG letztendlich von dem Stichheiler überzeugt?

Die DLRG freut sich vor allem über die vielseitige Einsetzbarkeit der bite away® Stichheiler. Am Strand, Im Freibad oder auch am Baggersee kommt es sehr häufig zu unterschiedlichsten Stichverletzungen durch Insekten. Dabei sind gerade unangenehme juckende Mückenstiche weit verbreitet. Es kommt aber auch immer wieder zu Wespen- und Bremsenstichen und noch ärgerlicheren Bienenstichen. Diese müssen auf jeden Fall unverzüglich behandelt werden. bite away® ist sofort einsatzfähig und wirkt bereits innerhalb von wenigen Sekunden. Dabei ist es noch besonders hygienisch und preiswert. Sogar bei Verbrennungen durch Quallen, welche an der Ostsee auftreten können, erweist sich der bite away® laut der DLRG als sehr hilfreich. Da es sich um eine mechanische und keine chemische Anwendung handelt, kann es zu viel weniger Nebenwirkungen und Risiken kommen. Bei dem benutzten Modell ist immer ein Clip dabei, damit der Retter des DLRG diese an ihre Kleidung anheften können und den bite away® immer griffbereit ist.

Quellen: